Diabetologie

Man Doing Blood Test

Diabetes ist kein Zuckerschlecken 

 

Die Praxis ist seit 1998 als Diabetologische Schwerpunktpraxis (DSP) von der Kassenärztlichen Vereinigung zur medizinischen Versorgung und Betreuung von Diabetes-Patienten anerkannt.

Besteht der Verdacht auf einen Diabetes ( Zuckerkrankheit ), klären wir dies durch spezielle Untersuchungsmethoden.
Wurde die Diagnose bereits z.B durch Ihren Hausarzt gestellt, versuchen wir, die bestmögliche Therapie für Sie zu etablieren , um Ihnen den Umgang mit Ihrer „Zuckerkrankheit“ zu erleichtern . Wir helfen Ihnen dabei, mögliche Folgeerkrankungen zu reduzieren.

Dazu bieten wir  Ihnen eine moderne Diabetestherapie, die auf Sie persönlich abgestimmt ist.

Herr Dr. med. Heinrich Möller ist Mitglied im Verband der niedergelassenen Diabetologen Niedersachsens e.V. . 

Unsere Schulungsangebote für Sie

Damit Sie mit Ihrer Diabeteserkrankung Ihren Alltag weiterhin aktiv erleben, gestalten und genießen können…

…lernen Sie „Ihren“ Diabetes kennen.

…informieren wir Sie über den Umgang mit Ihrem Insulin bzw. über die Wirkungsweise Ihrer Tabletten.

…werden Sie sicherer im Umgang mit zu niedrigen oder hohen Blutzuckerwerten.

…erklären wir Ihnen, warum Sie auf Ihre Haut und Ihre Füße achten sollten.

…stellen wir Ihnen Möglichkeiten einer gesunden Ernährung vor.

 

Ernährungsberatung

Wir sehen unsere Aufgabe darin, Ihnen Alternativen für eine gesunde Ernährung, die auf Ihren Diabetes abgestimmt ist, aufzuzeigen.

Ihre Ernährung sollte in einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Ihrer Bewegung im Alltag, Ihrem Diabetes, Ihrer Körpergröße und Ihrem Alter stehen.

Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir gern Ernährungsempfehlungen, die auf Ihren Diabetes abgestimmt sind.

 

Diabetologische Fußambulanz KVN

Wir sind eine Diabetologische Fußambulanz nach Richtlinien der Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen  (KVN). Unsere Mitarbeiterinnen (MFAs) sind speziell als sogenannte Wundmanager ausgebildet.

Wenn Druckstellen oder Verletzungen an den Füßen auftreten, werden sie durch die erkrankungsbedingten Schädigungen der Nerven häufig nicht sofort bemerkt. 

Bei Wunden an den Füßen sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen!

Viele Amputationen müssten nicht sein, wenn die Experten der Fußbehandlung früher zu Rate gezogen würden.

 
 

Während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist eine gute Blutzuckereinstellung besonders wichtig um die Entwicklung des Kindes im Mutterleib nicht zu gefährden.

Schwangere Diabetikerinnen sollten regelmäßig mit ihrem Diabetologen die Blutzuckerwerte besprechen und notwendige Veränderungen in der Behandlung durchführen. 

In den meisten Fällen sind mehr Blutzucker- Selbstkontrolle notwendig als vor der Schwangerschaft.

Gegebenenfalls werden auch im Rahmen der Diabetesberatung Ultraschalluntersuchung durchgeführt.

 

Gestationsdiabetes

bei dieser Diabetesform ist vor der Schwangerschaft kein Diabetes mellitus bekannt.

Während der Schwangerschaft steigen, zumeist unbemerkt, die Blutzuckerwerte langsam an, was zu einem großen Kind im Mutterleib führen kann.

Das Kind nimmt besonders am Bauch zu, dies kann zu Geburtsschwierigkeiten führen.

Deshalb sollten alle Schwangere ungefähr ab der 24. Schwangerschaftswoche ein sogenannten Glukosetoleranz- Test durchführen lassen.

Ihr Gynäkologe sollte Ihnen  diesem Test anbieten, fragen Sie ihn danach.

Mit dieser Testung kann ein Schwangerschaftsdiabetes frühzeitig entdeckt werden.

Sollten Auffälligkeiten vorliegen, findet eine Ernährungsschulung beim Diabetologen statt.

 Ziel ist es, Blutzuckerwerte im Normbereich zu erreichen.

Dazu ist in einigen Fällen unter Umstände der Einsatz von Insulin erforderlich.

Die konsequente Behandlung des Schwangerschaftsdiabetes sorgt mit für eine sichere Geburt und ein gesundes Kind

 

Fort - und Weiterbildungen

Ihr Wohlergehen ist unser Ziel. Um Ihnen fortwährend eine kompetente Behandlung/Therapie Ihres Diabetes bzw. Ihrer zusätzlichen Krankheitsbilder anbieten zu können, nehmen Herr Dr. Möller und das Praxisteam regelmäßig an internen und externen Fortbildungen wie an Kongressen teil.

Termine für Diabetes-Neupatienten

Als Neupatient mit Diabetes kommen Sie bitte nicht unangemeldet in die Praxis sondern lassen sich vorab telefonisch einen Termin geben. Weisen Sie hierbei darauf hin, dass sie eine Diabetesbehandlung wünschen.

Wir benötigen eine Überweisung von ihrem Hausarzt oder Gynäkologen.

Gerne sehen wir auch Unterlagen über Ihre bisherigen Erkrankungen, Ihren derzeitigen Medikamentenplan und Ihre bisherige Diabetestherapie ein. Unbedingt müssen wir von ihrem Hausarzt wissen, ob Sie bei ihm im sogenannten „DMP Programm Diabetes mellitus“ eingeschrieben sind. Dies möchte er bitte auf der Überweisung vermerken.